Casino-Spiele

Casino-Spiele kennt man aus Filmen und Reisen in die USA. Seit geraumer Zeit werden sie hierzulande angeboten und haben somit in die deutsche Spiellandschaft Einzug erhalten. Neben den Klassikern wie Roulette oder Blackjack gibt es alternative Spiele, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Neben dem Casino existieren Wettanbieter, die mit attraktiven Quoten Spielinteressierte locken. Zu nennen sind Sportarten wie Fußball, Basketball, Handball oder andere.

Was veranlasst die Menschen dazu, an Wetten teilzunehmen? Zum einen wird man von den Gewinnen, die man mit einem geringen Einsatz und ohne körperliche Anstrengung erreichen kann, gelockt. Hin und wieder knacken Spieler den Jackpot und finden mit dieser Nachricht viele Nachahmer. Zum anderen macht das Wetten, so zumindest die Begründung der Spieler, Spaß und lenkt vom eintönigen Alltag ab. Man fiebert schließlich mit und drückt der Mannschaft, die man unterstützt, die Daumen.

Casino-Spiele, um noch einmal darauf zurückzukommen, sind Glücksspiele. Sie basieren auf der Annahme, dass der Ausgang offen und somit nicht vorhersehbar ist. Sicherlich kann man Statistiken heranziehen, um die Gewinnwahrscheinlichkeit zu erhöhen. Alles in allem handelt es sich hierbei um ein Spiel, das Glück erfordert. Um nicht in eine Spielsucht zu verfallen, wird eine innere Widerstandsfähigkeit vorausgesetzt. Ebenso sollte man sich und sein Geld unter Kontrolle haben. Schließlich kann man innerhalb eines Tages das Geld, das man gewonnen hat, wieder verlieren.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine zentrale Anlaufstelle, um sich über Themen wie Spielsucht oder andere zu informieren. Ebenso kann man von präventiven Maßnahmen Gebrauch machen. Zusammenfassend sei gesagt, dass Glücksspiele wie Roulette, Blackjack oder Fußballwetten unterhaltsam, aber auch spielsuchtgefährdend sein können. Da sich Glücksspiele negativ auf den Geldbeutel auswirken können, hat der Gesetzgeber eine Altersgrenze festgelegt. Sie liegt in den meisten Bundesländern bei 18 Jahren. Bayern und Baden-Württemberg haben eine Grenze bei 21 festgesetzt. Ab dem Eintritt ins Erwachsenenalter darf jeder in Deutschland an Glücksspielen teilnehmen.